Krätze

Die Krätze (auch Skabies genannt) ist eine Hautkrankheit, die sich durch heftigen Juckreiz bemerkbar macht. Verursacht wird sie von Milben, winzigen Spinnentieren, die in den oberen Hautschichten von Menschen leben. Die Krätze ist keine Geschlechtskrankheit im engeren Sinne, wird aber auch beim Sex übertragen.
Bei Menschen mit Immunschwäche, zum Beispiel durch HIV, vermehren sich die Milben oft wesentlich stärker. Manchmal entsteht dann die so genannte „krustige Skabies“, bei der es verstärkt zu Schuppen- und Borkenbildung auf der Haut kommt und die hoch ansteckend ist.

Verlauf
Nach durchschnittlich vier Wochen beginnen die befallenen Hautstellen zu jucken, wobei die Beschweren durch Wärme zunehmen. Das macht sich besonders stark nachts unter der Bettdecke bemerkbar. Auf der Haut treten Knötchen und Pusteln auf, vor allem dort, wo es warm ist, zum Beispiel in den Fingerzwischenräumen oder im Genitalbereich. Auch am restlichen Körper kann Ausschlag auftreten.

Übertragung
Die Übertragung der Milben erfolgt vor allem durch direkten Hautkontakt, zum Beispiel beim Sex. Manchmal wird die Infektion auch durch gemeinsame Benutzung von Betten, Handtüchern oder Kleidung übertragen. Mangelnde Hygiene begünstigt die Verbreitung der Milben, jedoch tritt Krätze auch unter guten hygienischen Bedingungen auf.

Schutz
Sich vor Krätze zu schützen ist schwierig. Schon die Übertragung eines einzigen Milbenweibchens kann ausreichen, um die Erkrankung auszulösen. Körperkontakt mit Personen, die an Krätze leiden, sollte man daher vermeiden.
Hygiene trägt zur Vorbeugung bei, vor allem in Gemeinschaftsunterkünften und anderen öffentlichen Orten. Auch Körperpflege ist hilfreich, denn gesunde und gut gepflegte Haut ist widerstandsfähiger gegen Krätzemilben.

Diagnose
Die Krätze können Ärzte anhand der Symptome leicht erkennen. Absolute Sicherheit gibt die mikroskopische Untersuchung von Hautstückchen.

Therapie
Die Krätze wird mit chemischen Mitteln (Insektiziden) behandelt, die auf die Haut aufgetragen werden. Dabei muss mit Ausnahme des Gesichts und der Kopfhaut der gesamte Körper behandelt werden. Je nach Mittel wird die Therapie ein bis zweimal wiederholt.
(Sex-) Partner von Menschen mit Krätze sollten sich mit behandeln lassen, auch wenn sie noch keine Krankheitszeichen aufweisen. Kleidung und Bettwäsche sollte man bei 60 Grad waschen. Empfindliche Kleidung und Gegenstände wie Plüschtiere kann man 14 Tage lang in einem Plastiksack packen, um die Milben auszuhungern. Polstermöbel, Betten und ähnliche Möbel mehrfach staubsaugen oder chemisch reinigen.