Hepatitis

Hepatitis bedeutet Leberentzündung. Eine Leberentzündung kann viele Ursachen haben, zum Beispiel Viren und Bakterien, aber auch Alkohol und Drogen. Die übertragbare Hepatitis wird meistens durch Viren hervorgerufen. Es gibt verschiedene Formen, die mit den Buchstaben A, B, C, D und E bezeichnet werden.

Die Folgen sind sehr verschieden. Hepatitis A heilt von alleine wieder. Hepatitis B und C können schwerwiegende Folgen haben, da diese zumeist chronisch verlaufen. Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich eine Leberzirrhose entwickelt. Für Menschen mit HIV ist das Risiko, sich beim ungeschützten Sex mit Hepatitis C zu infizieren, höher. Die Therapie einer Hepatitis muss mit der HIV-Therapie abgestimmt werden.

Verlauf
Relativ häufig bringt eine Infektion mit Hepatitisviren zu Beginn keine Krankheitszeichen hervor. Wenn Symptome auftreten, können sie vielfältig sein. Oft treten grippeähnliche Beschwerden wie leichtes Fieber, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit auf. Auch Schmerzen im rechten Oberbauch, dunkler Urin und heller Stuhl können ein Anzeichen von Hepatitis sein.


Eine Gelbfärbung von Augen und Haut („Gelbsucht“) gilt zwar als typisch, bleibt aber in den meisten Fällen aus. Hepatitis B und C können sich dauerhaft im Körper festsetzen, dann spricht man von einem chronischen Verlauf. Ohne Behandlung droht nach Jahren oder Jahrzehnten die Entstehung einer Leberzirrhose (Schrumpfleber), Leberversagen und Leberkrebs.

Übertragung
Hepatitis A wird übertragen, wenn Kotspuren in den Mund geraten, etwa durch verunreinigte Lebensmittel und Wasser (in südlichen Ländern) oder beim Sex. Der Erreger von Hepatitis B befindet sich vor allem im Blut, aber auch in anderen Körperflüssigkeiten wie Samenflüssigkeit und Speichel. Hepatitis B wird meistens beim Sex übertragen.

Das Virus, das Hepatitis C verursacht, befindet sich im Blut. Es wird häufig durch gemeinsam benutzte Spritzen beim Drogenkonsum weitergegeben, seltener auch beim Sniefen von Drogen wie Kokain, wenn mehrere Leute dasselbe Röhrchen benutzen. Beim Sex ist eine Übertragung sehr selten, kann aber vorkommen– vor allem bei HIV-positiven Männern, die Sex mit Männern haben.

Schutz
Gegen Hepatitis A und B bietet eine Impfung den besten Schutz. Gegen Hepatitis C gibt es keine Impfung. Hier gilt es, Blutkontakt zu vermeiden.

Diagnose
Eine Hepatitis wird durch eine Blutuntersuchung festgestellt.

Therapie
Eine Behandlung gegen Hepatitis A gibt es nicht, sie heilt aber von alleine aus. Auch eine Hepatitis B oder Hepatitis C kann ohne Therapie heilen. Wird sie chronisch, kann sie mit Medikamenten behandelt werden. Eine Hepatitis-Behandlung kann aber sehr langwierig sein und erhebliche Nebenwirkungen haben.
Sonstige Maßnahmen: Wer an einer Hepatitis erkrankt ist, sollte auf gesunde, fettarme Ernährung achten und leberschädigende Substanzen wie Alkohol, Drogen und verzichtbare Medikamente meiden.